Das ist die wundervolle Buba

Einige Fallbeispiele aus meiner Praxis:

Fallbeispiel, infundibuläre Zyste am Rutenansatz/Hund.

-------------------------------------------------------------------------------

Hier hatte ich nun die grosse Ehre, den Hund einer Kollegin behandeln zu dürfen.

Heilpraktikerin Manuela Emig aus Mannheim trifft  THP Vera Botzner aus Reisen/Birkenau  ;-)

Bei der 6 jährigen  Sheltie Hündin Buffy bildeten sich an der Unterseite des Rutenansatzes 3 Zysten die bis zu Walnussgrösse anwuchsen

Diese wurden im Dezember 2014  unter Vollnarkose chirurgisch entfernt.

Nicht lange  danach bildete sich 2  Zysten erneut aus, an derselben  Stelle und   im  April 2015  folgte eine weitere OP . Die Zysten  wurden ein weiteres mal in der Tierklinik entfernt.

Einige Zeit nach der zweiten chirurgischen  Entfernung, im November 2016 ,  wuchs wieder eine Zyste  und Buffys Frauchen machte sich nun Gedanken und suchte nach einem anderen Weg .

Dieser Weg führte sie in meine Praxis und wir behandelten ab dem 22.01.2017 die Zyste die mitlerweile wieder auf Walnussgrösse angewachsen war,  naturheilkundlich und homöopathisch.

Zunächst testete ich Buffy kinesiologisch aus um die für sie passenden Mittel herauszufinden.

Wir arbeiteten bei Buffy zunächst mit einer MMS Lösung äusserlich und stellten das Futter um.

Von Trockenfutter auf BARF.

Weiter bekam sie innerlich diverse homöopathische Mittel , unter anderem Lymphdiaral.

ich ging davon aus, dass etwa 3 Monate an Zeit benötigt werden, bis sich die Zyste verabschiedet.

Man konnte schon beobachten, dass die Zyste nach und nach kleiner wurde.

Nach den ersten 6 Wochen Mittelgabe gab es einen zweiten Temin zum kinesiologischen austesten um die Mittel anzupassen.

Der Test ergab, dass Buffy für 4 Wochen keine Mittel haben möchte und wir legten eine Pause ein.

Danach ging es weiter mit  dem sogenannten homöopathischen Messer" , ein sehr wirkungsvolles Mittel was in sehr vielen Fällen das chirugische Messer ersetzen kann.

Nach weitere 6 Wochen war die Wallnussgrosse Zyste verschwunden.

Folgend einige persönlichen Worte von Buffys Frauchen:

 
 

Ich bin sehr froh mich an Vera gewendet zu haben... als Frauchen von Buffy hatte ich absolute Panik vor einer erneuten Operation, mit dem Wissen, das die Zystem immer wieder kommen können und eine OP nicht die Lösung des Problems ist. Die Ganzheit hat gefehlt... und mit ein wenig Geduld kommt man eben auch so ans Ziel... ohne Narkose, ohne Skalpell, oder Schmerzen für meinen geliebten Sheltie. Die Freude zu merken wie die alternative Methode anschlägt, ist toll und ich bin einfach nur glücklich mich so entschieden zu haben! DANKE VERA!

 

Befund der Tierklinik

Nymphensittich ( und andere Vogelarten), was tun wenn der Schnabel übermässig schnell wächst?
-----------------------------------------------------------------------------------------
Ein übermässiges Schnabelwachstum kann mehrere Ursachen haben.
Meistens liegt eine Leberproblematik vor, es kann auch ein Vitamin und Minerastoffmangel oder Fehlernährung die Ursache sein .
Hier gilt es als erstes die Ursache zu erkennen um dann erfolgreich behandeln zu können.
Ist die Ursache ein Leberschaden oder ein blockierter Lebermeridian, kann man beispielsweise eine Leberkur in Form von
Zinnkraut
Löwenzahnkraut
Artischocke
Mariendistel (gemahlen)
Brennessel
<3
füttern, die von verschiedenen Herstellern angeboten wird.
Zusätzlich OPC in flüssiger Form ( Terrakraft) ins Trinkwasser geben .
Das sind allgemeine Empfehlungen ( aber eine gute Basis) die ich je nach Tier ,individuell anpassen würde.
Ich behandle die Vögel zusätzlich mit der Radionik ( Besendungen) um die Selbstheilungskräfte anzuregen .

http://www.kybertron.ch/forschung.html

so kann man in der Regel nach 2 bis 3 Wochen ein Wachstumsstopp ertwarten.

Eure Vera Botzner
Tierheilpraktikerin

 

 

 

   

Fallbeispiel, Narkolepsie beim Pferd
______________________________________

 

Eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung, ist zum einen die Ursachenfindung und zum anderen das Tier in seiner Gesamtheit zu betrachten.
Ursachen lassen sich in der Regel sehr gut mit der Tierkommunikation und der Radionik finden.
Bei diesem Pferd gingen wir genau so vor und setzten zusätzlich die Kinesiologie ein für die Mittelfindung und die Futterwahl.
Was wir nach wie vor tun.

Wichtig ist noch zu sagen, dass wir auch hier eine reine " Fernbehandlung" machen und gemacht haben, denn Pferd/Besitzerin und mich trennen ca. 500km.


Auch wenn es für den ein oder anderen schwer vorzustellen ist oder ungewöhnlich erscheint ,ist das sehr gut machbar

 

Am besten kann es die " Besitzerin " des Pferdes beschreiben die hier nun zu Wort kommt:

 

Unser an einer Stoffwechselstörung erkranktes Pferdkonnte durch Deine Behandlung so stabilisiert werden, dass es wieder Lauf-und Lebensfreude hat, den ganzen Tag draußen auf dem Paddock verbringen
kann und die narkoleptischen Anfälle sowie Erschöpfungszustände stark reduziert werden konnten bzw. momentan gar nicht vorhanden sind. Sämtliche Tierärzte und Tierheilpraktiker, die versuchten zu
helfen, konnten dies nicht erreichen.

Durch Deine kompetente Medikamentenempfehlungen, das von Dir ausgesuchte Futter sowie Mineralfutterzusätzen und Hinweisen zur Haltung/Bewegung und unserer Einstellung ist eine unglaubliche Besserung
eingetreten, die uns und ihn unendlich glücklich machen.Du behandelst und kümmerst Dich aus dem Herzen heraus, Du hat unser Leben so zum Guten verändert!

Vielen Dank!!

Behandlung einer Warze am Augenlid.
-------------------------------------------------
Bei Warzen wird in der Homöopathie schnell zu Thuja gegriffen, was ja auch gut ist. Thuja ist ein grosses Warzenmittel und kann schnell und effektiv Warzen beseitigen.
KANN , muss aber nicht.
Denn es gibt weitere Warzenmittel die in Betracht gezogen werden müssen.
Hier geht es um einen Jack Russel Terrier mit einer wirklich dicken Warze am inneren des Augenlides.Zusätzlich hatte er mehrer Warzen am Körper.
Leider mal wieder keine vorher-nachher Bilder gemacht :-)

Für die Warzen am Körper war in der Tat Thuja das passende Mittel, die Warze am Auge lies Thuja allerdings kalt.
Nachdem die Warzen am Körper mit Thuja nach einigen Wochen alle verschwuden waren, blieb die Warze am Auge hartnäckig sitzen und wurde Thuja zum trotz , auch noch grösser.
Nun testete ich diese kinesiologisch aus und der Test ergab, dass Vaccinotoxinum das Mittel der Wahl ist.
Ich verordnete Vaccinotoxinum C15, 3 mal 5 täglich und bereits nach einer Woche fiel die Warze ab!
Das ist eben das spezielle an der Homöopathie.
Das Mittel muss exakt passen, sonst wirktes nicht.

Es gibt Mittel wie Arnica zum beispiel, die wirken bei so ziemlich jedem. Wenn es aber spezieller wird, muss es auf den Punkt passen um wirken zu können.

Der Ruf der Homöopathie ist gerade auch deshalb sehr ins wanken geraten, weil irgendwelche Mittel gegeben werden die einem anderen bei der selben Problematik ja auch geholfen haben, dann oh Schreck hilft dieses Mittel bei einem selbst oder seinem Tier eben nicht.
Dann heisst es schnell, ach das bringt doch alles nichts. Oder...alles nur Humbug oder Placebo. Man muss dran glauben und ähnlich blödsinniges.
Wenn man mit der Homöopathie erfolgreich arbeiten möchte ist es dringend erforderlich sie zu Verstehen!
Bei diesem Hund hier, waren es nun die beiden genannten Mittel. Bei einem anderen Organismus kann es sein, dass vielleicht noch ein weiteres Mittel dazu gegeben werden muss oder dass möglicherweise völlig andere Mittel benötigt werden.

Herzliche Grüsse
Tierheilpraktikerin
Vera Botzner

+++UPDATE  "Greta" +++ 6.03.201 

Greta geht es sehr sehr gut, ein ganz normales gesundes Kätzchen . Man darf sie nun als geheilt betrachten
Danke an Gretas Frauchen für ihren Mut ihre Kraft und ihr Durchhaltevermögen. Danke für die Bereitschaft diesen Weg beschritten zu haben , der länger dauert dafür aber in der Heilung endet.
ich freue mich unsagbar für Greta, die nun ein Leben ohne Schmerz und Qual führen darf. 

 

Auch gegen diese Krankheit ist ein Kraut gewachsen oder...Gretas Leiden hat ein Ende!
Katze ( 2 Jahre ) mit feliner Gingivitis-Stomatitis-Pharyngitis-Komplex

 

.... ist wesentlich seltener als die durch Plaque hervorgerufene Gingivitis und kann bei Katzen beiderlei Geschlechts in jedem Alter auftreten. Das Krankheitsbild wird bestimmt durch chronische Entzündungsprozesse, im schlimmsten Fall ist der gesamte Maul- und Rachenraum betroffen. und ist ausserordentlich Schmerzhaft.

Greta war ein Jahr alt, als die feline Gingivitis-Stomatitis durch den Tierarzt festgestellt wurde.
Greta schrie immer beim fressen, das Schreien wurde immer schlimmer und ging ihrem Frauchen durch Mark und Bein, Greta hatte offensichtlich schlimmste Schmerzen.
Nach der Diagnose beim Tierarzt wurde als Therapie das ziehen der Zähne vorgeschlagen.
Manchmal kann das unterstützend helfen, es ist aber eine reine Symptombehandlung und die Tiere müssen in der Regel ein Leben lang Schmerzmittel bekommen.
Gretas Frauchen lies sich darauf ein in der Hoffnung  dem Tierchen das Leid zu nehmen.
Greta wurden alle Zähne bis auf die vier Reisszähne gezogen.
Leider dauerte es nicht sehr lange und die Symptome kamen zurück.

Zunächst nicht so intensiv wie vorher, doch dann steigerten sich die Schmerzschreie wieder auf den Höhepunkt.
Frauchen gab Greta Schmerzmittel, die aber auf dauer dem Tier nicht zuträglich sind.
Das war der Zeitpunkt als Greta zu mir in Behandlung kam.

Greta war in ihrem Gesamtbild sehr ruhig, schlief viel, spielte überhaupt nicht und verhielt sich zurückhaltend.

Es war klar, dass es ein längerer Weg werden würde der sich aber, wie ich jetzt schon mal verraten kann lohnte .
Wir begannen mit einer Haaranalyse um den gesammten Organismus erst einmal zu checken und die Ursache zu finden.
Die Ursachen können vielfältig sein und sind niemals Lokal zu finden.

Ein Impfschaden kann Ursache sein oder eine blockierung des Dickdarmmeridians , eine Darmentzündung oder eine kranke Darmflora.Auch eine Mangelernährung und einiges mehr können für eine GSP verantwortlich sein.

Das Schmerzmittel wurde ausgetauscht und Greta bekam ein alternatives Mittel gegen die Schmerzen, welches so wie vorher auch, im Akutfall verabreicht wurde.
Greta bekam einige auf sie ausgetestete naturheilkundliche Mittel. Anfangs ohne grosse Fortschritte , dann etwas Verbesserung, dann Rückschläge.
Es war eine sehr anstrengende und emotionale Zeit für Gretas Frauchen .
Aber sie blieb dabei ( zum Glück) , ich konnte sie auch immer wieder gut emotional auffangen und die Zusammenarbeit war sehr eng und sehr gut.
Die Mittel wurden nach einigen Wochen neu angepasst und nun haben wir uns enstchlossen auch radionisch zu besenden.
Gretas Frauchen war sehr skeptisch gegenüber dieser Methode, weshalb sie sich erst jetzt dazu entschloss.

Da die Verbesserung zu diesem Zeitpunkt aber sehr schleppend voran ging, und sie nichts unversucht lassen wollte, nahm sie diesmal meinen Vorschlag an und ich besendete Greta.

Das war der grosse Wendepunkt. Ab jetzt wurde es stetig besser. Zwar immer noch Rückschläge beim fressen aber deutlich weniger und der Schmerz an sich war deutlich schwächer.
Konnte sie Anfangs kein Futter zu sich nehmen ohne Schmerz,waren wir nach etwa drei Monaten an einem Punkt, wo sie nur noch einmal die Woche einen kurzen schrei los lies beim Futti.
Man musste Greta auch das Fressen ganz matschig drücken, keine Bröckchen.
Kauen war nicht möglich.

Nun ging es Vorwärts und Greta änderte auch ihr gesammtes Verhalten. Sie fing an zu spielen wie ein ganz normales junges Kätzchen , was Frauchen gar nicht von ihrer Katze kannte.
Greta war wacher, agiler und plötzlich auch verschmust, was vorher gar nicht der Fall war.
Richtig lustig und Lebensfroh, keiner ahnte das all dies in diesem Kätzchen steckte.
Sie fing nun auch an, sich gegen den Kater des ´Hauses ;-) durchzusetzen. Sie kommt mehr und mehr in ihre Kraft und kann endlich die sein, die sie schon immer war aber nie sein konnte, weil ihr der Schmerz die Lebensqualität nahm.
Wir freuen uns sehr für das kleine Prinzessinentier und sind sehr glücklich.

Wir sind nun bei Monat 5 und der aktuelle Stand ist der, dass Greta schon längere Zeit nicht mehr geschrien hat und sie seit einigen Tagen sogar Bröckchen kaut.
Sie KAUT!!!!! :-) Grossartig
Sie ist sicher noch nicht ganz über dem Berg aber es geht ihr gut und die Tendenz stimmt. Behandlung dauert weiter an.
Wichtig ist noch zu erwähnen, dass ich ausschliesslich über die Entfernung gearbeitet habe.
Weil Greta und ihr Frauchen zu weit von uns weg wohnen als dass sie immer zu uns oder ich zu ihnen fahren kann.

 

( Wie oben im Update zu lesen, ist Greta mitlerweile ganz gesund)

Herzliche Grüsse
Vera Botzner
Tierheilpraktikerin
www.sosprachdastier.de

Fallbeispiel Mauke/Raspe/Pilz/bakterielle Infektion

Tinker Silas, 15 Jahre. Seit 4 Jahren chronische Mauke

Fallbeispiel Mauke/Raspe/Pilz/bakterielle Infektion
------------------------------------------------------

Tinker Silas, 15 Jahre. Seit 4 Jahren chronische Mauke

Als Silas zu mir in Behandlung kam, hatte er gerade einen Umzug in einen neuen Stall hinter sich, weil die Zucht aus der er stammte, aufgelöst wurde und Silas das grosse Glück hatte, dass er von einer ganz lieben jungen Frau gekauft wurde.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Silas seit ca. 4 Jahren chronisch Mauke , dazu kam ein Pilz und eine bakterielle Infektion

Die Ursachen der Mauke und Raspe kommen von Innen. Es kann eine mangelnde Entgiftungtätigkeit vorliegen oder ein gravierender Nährstoffmangel. Mauke als Allergische Reaktion kommt selten vor, ist aber nicht auszuschliessen.
Matsch und Nässe können Auslöser sein , sind aber nicht Ursache!

Warum die Mauke häufig in der Zeit des Fellwechsels auftritt, liegt daran, dass jetzt eine grösserer Menge an Nähr- und Mikronährstoffen vom Organismus benötigt werden.  Diese müssen  in Bioverfügbarkeit zur Verfügung stehen.

Was ist wichtig und zu beachten bei Mauke:
-Ganzheitliches Vorgehen!!
-Ursache der Mauke finden
-Fütterung
-Reine Symptombehandlung führt nicht zum Erfolg
-Mauke von Innen und Aussen behandeln
-Allergie ausschliessen bzw. austesten
-Milben ausschliessen bzw. austesten
-kein synthetisches Mineralfutter
-enge Zusammenarbeit von Halter und Behandler während der akuten Zeit
-Guter Informationsfluss
-Regelmässige Anpassung der Mittel und Zusätze

Mit einer Haaranalyse kann man sehr gut erkennen, wo das oder die Probleme liegen, was die Haaranalyse gegebenenfalls offen lässt, finde ich mit Hilfe der Kinesiologie heraus.

Es wird ein Individueller Therapieplan von mir ausgearbeitet.

Im Falle von Silas konnten wir nach 3 Monaten einen schönen Erfolg sehen.
Die offenen Stellen waren komplett verheilt und der Juckreiz sank auf ein Minimum.

Silas konnte Anfangs keine Minute stehen ohne sich kratzen zu müssen, und ohne mächtig mit den Hufen immer wieder aufzustampfen.
Das war eine solche Erleichterung als es besser wurde, für ihn und für sein Frauchen die arg mit gelitten hat.

Auf den Bildern sieht man wie seine Beine vor der Behandlung aussahen und man bekommt sofort ein Gespür dafür, wie sich das anfühlen muss.
Brennen wie Feuer und starker  Juckreiz
Die Mauke in den Fesselbeugen ist hier nicht zu sehen.

Das Ganzkörperbild ;-) zeigt ihn nach Verheilung der Stellen und man sieht ihm seine neugewonnene Entspanntheit an.

Leider hab ich kein Ganzkörperfoto  vor der Behandlung.

Wichtig ist es an dieser Stelle, dass man nun mit der Behandlung fortfährt.

Liebe Grüsse

Vera Botzner

Tierheilpraktikerin www.sosprachdastier.de

 

 

Silas heute

Herzklappeninsuffizienz bei 14 jähriger Mischlingshündin Lorna
---------------------------------------------------------------------------------------

Auch Herzkrankheiten kann man sehr gut mit homöopathischen und/oder naturheilkundlichen Mitteln behandeln.
Und zwar Nebenwirkungsfrei.
Viele Menschen können sich gar nicht mehr vorstellen, dass man Herzkrankheiten, Cushing, Leishmaniose, Allergien, Narkolepsie, Mauke.... und so unendliche viele Krankheiten sehr gut alternativ behandeln kann bis hin zur Heilung.
Ganz ohne chemische Medikamente.

Lorna wurde aus einer Tötungsstation gerettet und hat ein wundervolles Zuhause gefunden bei wunderbaren Menschen.
Sie bekam ein verschreibungspflichtiges Herzmedikament mit dem es ihr auch gut ging.
Lornas Frauchen kam auf mich zu, weil sie Bedenken wegen der Nebenwirkungen hatte, die bei einem chemischen Mittel immer im Raum stehen.
Bei einer Umstellung ist es wichtig, dass man zunächst eine gründliche Organanalyse macht um zu sehen, in welchem Zustand sich das zu behandende Organ und der gesammte Organismus des Tieres befindet.
Wichtig ist auch, das Tier in seiner Gesamtheit zu sehen und zu behandeln.
Wir wollen keine Symptome unterdrücken .
Unterdrückung bedeutet, daß man die Manifestation einer Krankheit (also ihre Lok
al-Übel)
zum Verschwinden bringt, bevor diese selbst (in ihrem Ganzen) geheilt ist.
Manchmal je nach Stadium , ist es aber auch in der Naturheilkunde nicht mehr anders möglich, als Symptomatisch zu behandeln.

Das bisherige Herzmedikament wurde auf Lorna angepasst ausgeschlichen und die neuen homöopathischen Mittel eingeschlichen.

Seit dem Lorna ihre neuen Mittel bekommt ist sie wesentlich agiler, ihr Apettit ist besser und ihre Lebenslust ist spürbar mehr geworden, so ihr Frauchen.
Ihre Herzwerte sind stabil.

Liebe Grüsse

Vera Botzner

Tierheilpraktikerin

www.sosprachdastier.de

Fallbeispiel Herzinsuffizienz, allergisches Asthma und Arthrose, Jack Russel Terrier, 14 Jahre!
--------------------------------------------------------

Churchill kam vor einem Jahr zu mir in Behandlung mit einer Herzinsuffizienz ,allergischem Asthma und Arthrose.
Er bekam zu diesem Zeitpunkt Karsivan fürs Herz ,Entwässerungstabletten und ein Schmerzmittel ( Metacam ) gegen die Arthroseschmerzen die ihn sehr plagten.

Das Allergische Asthma wurde nicht weiter behandelt.
Sein Allgemeinzustand war einigermassen befriedigend aber nicht gut.
Zumal das allergische Asthma ihm immer mehr zu schaffen machte.
Nun könnte man sagen, für so einen " alten " Hund ist das doch ok. Aber warum nur ok wenn auch gut bis sehr gut geht.

Er war sehr schnell schlapp, nicht mehr so vergnügt und wenn es im Wald bei den Spaziergängen bergauf ging, konnte er das nur noch unter grosser Anstrengung schaffen und bekam schlecht Luft.
Die Arthrose tat ihr übriges. Er hatte schubweise Schmerzen, die man ihm auch deutlich ansah.
Generell konnte man gut erkennnen, dass noch ganz viel Feuer in ihm steckte, er will aber einfach durch seine körperliche Verfassung nicht konnte.

Zunächst machte ich eine Haaranalyse um mir einen Überblick zu veschaffen, dann stellte ich die Medikation um.
Churchill bekam nun ausschliesslich Homöopathische und naturheilkundliche Mittel. Wichtig ist hier, dass man die Medikamente die man absetzen möchte, langsam ausschleicht.
Alles wurde präzise kinesiologisch ausgetestet.
Zu den homöopathischen Mitteln wird er 3 mal die Woche durch die Radionik besendet.
Mehr darüber kann man in meinem Artikel " Haaranalysen " lesen.

Durch die Haaranalyse konnte ich auch sehr gut erkennen, was die Ursache für das allergische Asthma war, die Ursache lies sich leider nicht entfernen, weil diese von einer Lackiererei direkt in der Nachbarschaft kam.
Aber ich konnte Churchill durch die Besendungen so weit stabilisieren, dass sein Organismus wesentlich besser mit dem Auslöser umgehen kann und er keine Atemnot mehr hat, nur Zeitweise wenn es zu heftig wird, etwas Reizhusten.

Es dauert seine Zeit bis die Mittel ihre Wirkung zeigen, tendenziell konnte man nach einigen Wochen eine Verbesserung festellen.
Die Verbesserung nahm zu , von Woche zu Woche und Monat zu Monat.
Wichtig ist auch, dass die homöopathischen und naturheilkundlichen Mittel im laufe der Zeit, immer wieder neu angepasst werden.

Heute nach einem Jahr, sehen wir einen Hund der nach Aussage des Frauchens fitter ist als vor 3-4 Jahren.
Die Arthroseschmerzen sind nicht mehr wahrnehmbar, und seine Schlappheit ist nicht mehr vorhanden. Einzig der Reizhusten der ab und zu noch auftritt.

Hier kommt sein Frauchen persönlich zu Wort:

Vor ca. einem Jahr kam er mit lediertem Herzen und keinem guten
Allgemeinzustand zu Dir. Inzwischen marschiert er jeden Tag mind.
Eine Stunde durch den Wald, heute bei saukaltem Wetter ist er
schneller als ich den Berg hochgerannt. Vor einem Jahr war das
unmöglich, da hat er keine Luft mehr gekriegt.
Heute ist er 14 Jahre alt und ist fitter als vor 3 oder 4 Jahren.
Und vergnügter außerdem!
Und die starken Schmerzen seiner Arthrose in Knie und Hüfte sind
Ganz verschwunden und das alles ohne Nebenwirkungen.

Liebe Grüsse
Vera Botzner
Tierheilpraktikern
www.sosprachdastier.de

Fallbeispiel, kleines Huhn mit gelähmten Beinchen.

 

Vor etwa 3 Monaten kam ein kleines " Teenagerhuhn" ;-) in meine Praxis, bzw. ich fuhr zu ihm vor Ort, es konnte nicht mehr laufen, hatte gelähmte Beinchen . Ich war so glücklich , dass man sich an mich wendete und es nicht einfach geschlachtet hat. Es gibt fantastische Menschen :-)

Die erste Zeit hatten wir Theodora im Haus , weil sie zusätzlich noch eine Erkältung hatte.

Nach drei Wochen etwa hatte es wieder Greifreflexe und von da an ging es stetig Bergauf. Es war so wunderbar, so ein kleines Kämpfertier die kleine Theodora. immer vergnügt und einen eisernen Lebenswillen.

Die Bewegungen wurden immer mehr, immer besser, die Behandlung schlug sehr gut an, bis es dann wieder richtig laufen konnte und Theodora mit all den anderen Hühnern flitzen konnte.

Die Freude so gross.

Heute....gerade eben erfuhr ich, dass Theodora von einem Bussard geholt wurde. :-(
ich bin so traurig!!!

Alles gute kleiner Schatz!!!!

 

Liebe Grüsse

Vera Botzner

Tierheilpraktikerin

www.sosprachdastier.de

Nachdem die liebe Vera Botzner von der Tierheilpraxis Vera Botzner unsere <3 Heidi <3 kinesiologisch getestet und uns mit den entsprechenden Globuli versorgt hat, wird sich das "Sabbern" von Heidi sicherlich bald schon bessern...!

Danke liebe Vera für Deinen Besuch, Deine Hilfe und Unterstützung und die Begeisterung dafür, dass die Tiere auch Dich erden und ankommen lassen, wie sie es auch für uns tun <3 <3 <3 !

Vorher

 

Fallbeispiel, Warzen Unterlippe Pferd
------------------------------------------------
Im Grunde ist das schnell erzählt  :-) ,

ein Isländer mit Warzen an der Unterlippe kam zu mir in Behandlung. Mit der puren Kraft aus der Natur  waren die Warzen, wie man auf dem Foto sieht nach ca. 3 Wochen nicht mehr zu sehen.

Sanft , Wirkungsvoll, Nebenwirkungsfrei .

:-)

Liebe Grüsse

Vera Botzner

Tierheilpraktikerin

www.sosprachdastier.de

 

 

Nachher